Zwinger "vom Nagelsberg"

Der Zwinger

Der C-Wurf vom Nagelsberg steht bevor

Als ich vor 34 Jahren bei französischen Freunden im Halbdunkel über eine große Kiste fiel und bei näherer Betrachtung feststellte, dass sich darin ein Wurf munterer Labrador-Welpen tummelte, ahnte ich noch nicht, dass mein Mann und ich das "Glück unseres Lebens" gefunden hatten.
Als Entschädigung für den von mir selbst verursachten Sturz bekamen wir Rosalie geschenkt. Bis dahin hatten wir ein spannendes Leben mit herrlichen aber stets ungehorsamen Rauhaardackeln geführt. Nun sollte alles anders werden. Aus Rosalie sollte ein Begleithund werden. Dies gelang auch recht schnell, aber sie wollte mehr. Eh ich's mich versah lief ich mit stinkenden, toten Karnickeln und anderem Getier herum, um dem Hund Freude zu bereiten. Sie dankte es mir indem sie die BP, BLP (Suchensieg), JGP/R, VswP 20 Std. (Suchensieg), 40 Std. bestand.
Mittlerweile hatte ich den Jagdschein, suchte ständig Jagdgelegenheiten, die mir – für eine Frau damals nicht selbstverständlich – großzügig gewährt wurden (seit 20 Jahren haben wir ein eigenes Revier). Noch heute sind meine Hunde fester Bestandteil auf den Jagden eines der bestgeführten Niederwildreviere in Deutschland.
Zu Rosalie gesellte sich später Aruna aus dem A-Wurf von Vreni Ommerli. Sie war der erste Hund, den ich auch im Vorstehhundlager (VJP, HZP, VGP) sehr erfolgreich durchführte. Auch im praktischen Jagdbetrieb stand sie fest vor. Aus Aruna ging u.a. mein Lebenshund Anton vom Nagelsberg hervor. Auch er absolvierte alle jagdlichen Retriever- und Vorstehhundprüfungen mit Bravour und war ein schier unermüdlicher Helfer auf der Jagd. Von den Wurfgeschwistern gingen 2 in große Hochwildreviere, wo sie auch auf Sauen bejagt wurden, und ein Rüde, auf den ich besonders stolz bin, als Rauschgiftspürhund zum Flughafen Hbg.-Fuhlsbüttel. Der NDR drehte einen Film über "DIE" Spürnase des Flughafens.
Z. Zt. beglücken mich Bessi vom Nagelsberg und ihre Mutter Marie vom Hirschthürl. Auch sie sind sehr erfolgreich durchgeprüft und werden häufig zu jagdlichen Einsätzen gerufen.
Flint und Bessi sind passionierte Arbeitshunde, haben aber auch eine große innere Ruhe. Sie eignen sich außer für die jagdliche Arbeit ebenso für die Dummyarbeit, als Rettungshunde, zum Mantrailing oder andere spannende Aufgaben bei denen sie ihre äußerst feine Nase und natürlich den Bringtrieb einsetzen können.
Die beiden Hunde sind sehr auf Menschen bezogen, lieben Kinder und sind vollkommen verträglich mit Artgenossen – auch mit gleichgeschlechtlichen.
Ich freue mich auf die kleinen Welpen.

Bessi vom Nagelsberg am See